Linux erobert den Arbeitsplatz beim Versandhaus Klingel

13.04.2005

800 Linux-Desktops zum Zugriff auf Host-System Das Versandhaus Klingel aus Pforzheim setzt an rund 800 Arbeitsplätzen konsequent auf den Einsatz von GNU/Linux auf dem Desktop und nutzt diese zentral verwalteten Clients für Büroaufgaben und zum Zugriff auf ein Host-System.

Der Einsatz von GNU/Linux auf dem Desktop gewinnt immer mehr an Bedeutung. Das Versandhaus Klingel aus Pforzheim hat zum Jahreswechsel ein umfangreiches Projekt zur Nutzung der Vorteile von Linux auf dem Desktop abgeschlossen. Gemeinsam mit dem Linux-Desktop-Spezialisten GONICUS aus Arnsberg und der IBM Deutschland wurden in einem umfassenden Migrationsprozess 800 Slean-Client-Systeme (Smart und Lean Clients) ausgerollt. Das Kunstwort Slean-Client bezieht sich dabei auf das intelligente zentrale Management und die schlanke Ausführung der Client-Systeme. Dies erleichtert die Arbeit der Administratoren und hilft die Kosten für den Betrieb niedrig zu halten.
Die 800 Clients stellen den Mitarbeitern sowohl moderne Kommunikationsmöglichkeiten und Office-Applikationen als auch den Zugriff auf ein zentrales Host-System zur Verfügung. Durch diesen Schritt konnte eine Vielzahl von klassischen Terminal-Systemen, welche vom Hersteller nicht mehr supportet werden, ersetzt und den Anwendern ein neues Spektrum an Flexibilität und Kommunikationsmöglichkeiten eröffnet werden.
Die Clients werden dabei – obwohl auf unterschiedliche Lokationen verteilt – von einer zentralen Stelle aus verwaltet und administriert. Die Möglichkeiten reichen dabei von der Softwareverteilung über die Benutzerverwaltung bis zur Parametrisierung von Anwendungen für Benutzergruppen.
Die Lösung basiert dabei vollständig auf Freien Softwarekomponenten, die von GONICUS und IBM im Rahmen des Projektes an die Bedürfnisse von Klingel optimal angepasst wurden.
Projektleiter auf Seiten von GONICUS und Buchautor zum Thema Linux-Terminal-Services Dipl.-Inform. Holger Burbach resümiert: „Durch den Einsatz der Slean-Client-Technologie haben sich für Klingel völlig neue Möglichkeiten eröffnet, ohne dass der Aufwand für den Betrieb unverhältnismäßig gestiegen ist."