Forschen

Newsletter 2. Quartal 2022


Hallo,

angesichts der aktuellen Krisen in unserer Welt fällt es sicher schwer, sich mit dem Thema Digitalisierung zu beschäftigen.

Gerade jetzt wird aber auch deutlich, wie riskant es sein kann, sich in einseitige Abhängigkeiten zu begeben und wie wichtig es ist, Alternativen zu haben. Und genau das gilt eben auch für Fragen der Digitalisierung.

Digitale Souveränität - und zwar ohne falsch verstandenen Protektionismus - ist angesichts der Bedeutung der Digitalisierung über alle Lebens- und Wirtschaftsbereiche hinweg ein entscheidender und wichtiger Faktor für die Innovationsfähigkeit und auch für die Resilienz von Wirtschaft und Gesellschaft. Deshalb darf man das Thema nicht völlig aus den Augen verlieren - auch wenn andere Dinge aktuell Priorität genießen. Es war also wichtig, dass die Bundesregierung letztlich doch noch eine Reihe von wichtigen Initiativen in diesem Kontext in den Haushalt aufgenommen hat und sich der Bedeutung für die Zukunft bewusst ist.

Daneben gibt es aber auch noch eine Reihe von weiteren Themen, die wir in diesem Quartal aufgeschnappt haben und gerne für Sie zusammengestellt haben.


Deshalb jetzt zu den aktuellen Neuigkeiten in den GONews für das zweite Quartal 2022.



Alfred Schröder
Geschäftsführer



Inhalt

  • Bundeshaushalt ebnet Weg für Digitale Souveränität
  • Digitaler durch die Pandemie - eine Bitkom-Umfrage
  • Stadtradeln in Arnsberg
  • Automatisierte Präsentationen mit Markdown schreiben
  • Open Source Nutzung nimmt weiter zu
  • Testen von Ansible Roles mit Molecule
  • Team News: Projektmanagement weiter ausgebaut
  • Team News: zwei Auszubildende nach erfolgreicher Ausbildung übernommen
  • Tipp des Monats



Bundeshaushalt ebnet Weg für Digitale Souveränität

Der Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung hat eine Reihe von digitalen Themen aufgegriffen, die uns dabei helfen sollen, Schritt für Schritt den Weg zu einer offenen, digitalen Souveränität ohne Abschottung zu gehen. Nachdem die Finanzierung der entsprechenden Maßnahmen zuerst nicht den Weg in den Bundeshaushalt geschafft hatte, freuen wir uns umso mehr, dass das am Ende doch noch gelungen ist. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu mehr digitaler Souveränität!


Aber nicht nur wir freuen uns über diesen Erfolg, wie der folgende Link der Open Source Business Alliance zeigt: https://osb-alliance.de/featured/ueber-50-millionen-euro-fuer-open-source-und-digitale-souveraenitaet


Digitaler durch die Pandemie - eine Bitkom-Umfrage

Deutschlands Firmen werden digitaler, und das hat auch viel mit Corona zu tun. Gaben 2020 in einer Bitkom-Umfrage nur 15 % an, dass sie über digitale Geschäftsmodelle verfügen, so waren es bei der neusten Umfrage bereits 49 %. Und auch digitale Geschäftsprozesse herrschen in 44 % der 1100 befragten Unternehmen vor.

Aus unserer Erfahrung heraus können wir die Zahlen nur bestätigen. Immer mehr Unternehmen setzen auf moderne Infrastruktur bei ihrer IT und setzen Open Source Lösungen ein, mit denen sie unabhängig sind und die gewonnenen Daten hervorragend auswerten und weiterverarbeiten können. So entstehen teils ganz neue digitale Geschäftsfelder bei unseren Kunden.


Die Bitkom-Studie finden Sie unter Sie unter: https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Corona-hat-Bueros-dauerhaft-digitaler-gemacht


Satdtradeln in Arnsberg mit Team GONICUS

Auch in diesem Jahr nehmen wieder mehrere GONICANTEN am Arnsberger Stadtradeln teil. Bei diesem Event werden drei Wochen lang alle mit dem Rad zurückgelegten Strecken im Portal von Stadtradeln.de eingegeben. Im Team GONICUS haben sich schnell einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gefunden, die im Aktionszeitraum vermehrt mit dem Rad zur Arbeit fahren werden oder auch privat das Auto stehen lassen wollen. Wir freuen uns über die rege Beteiligung und sind gespannt, welche Strecke unser Team am Ende zurückgelegt haben wird.


Weitere Infos zum Stadtradeln in Arnsberg finden Sie hier: https://www.stadtradeln.de/arnsberg


Automatisierte Präsentationen mit Markdown schreiben

Präsentationen sind für unsere GONICANTEN etwas Alltägliches. Aber immer wieder kam es vor, dass die Positionierung oder Formatierung nicht so war wie gewünscht. Es kostete viel Zeit und Energie, um eine optisch wie inhaltlich ordentliche Präsentation zu bauen. Daher entstand die Idee, eine Präsentation aus einer Markdown-Datei heraus zu erzeugen.

Mittels vorgegebenen Stylesheet liegt der Fokus nun fast nur noch auf dem Inhalt. Über einen automatisierten Git-Push wird aus der Datei eine Präsentations-PDF erzeugt, das optisch anhand des Unternehmens-CI aufgebaut und gegliedert ist. So konnten wir neben einer effektiven Zeitersparnis unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch ein einheitliches Erscheinungsbild der Präsentationsergebnisse erzielen.


Hier finden Sie unseren Beitrag wie das Tool zur Präsentationserstellung entstanden ist: https://www.gonicus.de/aktuelles/20220720-praesentation_mit_pandoc/


Open Source Nutzung nimmt weiter zu

In Rheinland-Pfalz fragte die Grünenfraktion nach der Nutzung von Open Source in der Verwaltung. Heraus kam, dass 130 von 570 Standardanwendungen Open Source sind, also mehr als jede fünfte Anwendung. Auch im Hinblick auf den “souveränen Arbeitsplatz für die öffentliche Verwaltung” engagiert man sich, um weiter unabhängig zu werden. Hinsichtlich der Server setzt man bereits jetzt größtenteils auf Linux-Betriebssysteme.


Mehr dazu unter: https://www.golem.de/news/rheinland-pfalz-bundesland-nutzt-mehr-als-20-prozent-open-source-software-2205-165684.html


Testen von Ansible Roles mit ‘Molecule’

Um sich bei der Erstellung von Ansible Roles mehr auf den Code konzentrieren zu können, gibt es mit ‘Molecule’ ein hervorragendes Tool für das Testing. So können Tests gegen “frische” Systeme laufen gelassen werden, bei denen ‘Molecule’ Docker Container nutzt, um virtualisierte Hosts zu provisionieren, die Tasks auszuführen und den erfolgreichen Durchlauf zu prüfen.


Wie dies im Detail funktioniert lesen Sie hier: https://www.gonicus.de/aktuelles/20220512-molecule-frameworktesting/


Team News: Projektmanagement

Mit diesem Newsletter legen wir unser Augenmerk in den Team News auf das Projektgeschäft. Denn vor allem bei größeren Projekten ist es wichtig, den Überblick zu behalten und das Projekt planen und steuern zu können. Dafür haben wir im Mai Romina hinzugewonnen. Sie ist als Projektmanagerin dafür zuständig, die Projekte zu überwachen, zu steuern und mit unseren Kunden über die einzelnen Schritte und Meilensteine zu sprechen.

Und auch in unserer Abteilung Operations können wir mit Stefan wieder einen Umschulungspraktikanten begrüßen, der sich zum Fachinformatiker für Systemintegration ausbilden lässt und den praktischen Teil der Ausbildung bei uns durchführt. Wir freuen uns, euch beide an Bord zu haben.


Und wir wachsen weiter: https://www.gonicus.de/jobs/


Team News: zwei Auszubildende nach erfolgreicher Ausbildung übernommen

“Suche nicht nach Fehlern, suche nach Lösungen”, sagte einst Henry Ford. Und genau das erleben bei uns auch die Auszubildenden, indem wir ihnen lösungsorientiertes Handeln und Wissen mitgeben. Wir freuen uns an dieser Stelle daher sehr, dass unsere beiden Auszubildenden Marvin und Luca ihre Abschlussprüfungen bestanden haben und wir sie nun als Fachkräfte übernehmen können.


Weitere Informationen zu einer Ausbildung bei uns finden Sie hier: https://www.gonicus.de/jobs/


Tipp des Monats

POSIX-Alternativen


Wer Shellskripte auf unterschiedlichen Systemen - zum Beispiel im Rahmen eines CI- oder Build-Systems - laufen lassen muss, kennt das Problem sicherlich: Selbst auf eigentlich POSIX-kompatiblen Systemen gibt es kleine Unterschiede in den Systemwerkzeugen. Diese können sporadisch zu Skriptfehlern führen, sofern man sie nicht jederzeit im Kopf behält. Abhilfe kann hier ein Blick über den POSIX-Tellerrand schaffen: Für viele der üblichen Werkzeuge gibt es mittlerweile brauchbare, gut gewartete Cross-Plattform-Alternativen.


Zwei Beispiele hierfür sind ripgrep als grep-Ersatz und fd als Ersatz für find. Beide Programme sind für die großen Plattformen (Linux, macOS und, ja, selbst Windows) verfügbar, vielfach bereits in den Paketquellen enthalten und - als kleines Zuckerbonbon - oftmals auch noch schneller als ihre POSIX-Pendants. Zudem weisen die Binärreleases kaum externe Abhängigkeiten auf, was es erlaubt, diese notfalls direkt im Skript von den offiziellen Quellen zu beziehen und direkt zu verwenden - praktisch, wenn das System aus sonstigen Gründen nicht an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden kann.


Man sieht: Der Blick kann sich durchaus lohnen! Sei es zum Beschleunigen oder zum Vereinfachen von Skripten, POSIX-Alternativen können ein nützliches Werkzeug sein.


Die angesprochenen Alternativen finden sich unter: https://github.com/BurntSushi/ripgrep und https://github.com/sharkdp/fd


Ein Tipp von Sebastian

×
×

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Wir haben Ihre Kontaktanfrage erhalten und melden uns kurzfristig bei Ihnen!

×

Ich möchte eine Frage einreichen!

Vielen Dank für das Einreichen Ihrer Frage!